Icon
Infos unter Tel.:06431/5 90 98-0
Mitglied der Orpea Gruppe

Mitglied der ORPEA Gruppe

Aktuelles

Spanischer Abend


Mit einem herzlichen „Olé“ begrüßte Einrichtungsleitung Beate Schneider die Anwesenden in dem landestypisch dekorierten „Salon Espanol“ ganz herzlich und wünschte ihnen einen wunderbaren Nachmittag.

Beim Empfang bekam jede Señorita und jeder Señor eine spanische Blume ins Haar oder an das Revers gesteckt.

Durch das Programm führte unsere Leitung der Sozialen Betreuung, Anja Klinge, die zusammen mit den Haustechnikern, der Hauswirtschaft und der Betreuung den großen Saal mit spanischem Flair verzaubert hatte.

Ali, verkleidet als spanischer Kampfstier, erzählte Wissenswertes über seine Heimat, und anschließend erlebten die Zuschauer sogar einen spanischen Stierkampf.

Die hauseigene Flamencogruppe sorgte mit einer gekonnten Tanzeinlage nach der Musik von Macarena, dem Sommerhit des spanischen Duos Los del Río aus dem Jahre 1993, für südländische Stimmung und erhielt dafür begeisterten Beifall vom Publikum.

Zwischen spanischer Folklore-Musik gab es auch ein spanisches Quiz mit Alltags-Begleiterin Frau Busch, bei dem von einigen Anwesenden erstaunliche Kenntnisse über „Land und Leute“ zu Tage kamen.

Bei der anschließenden Stimmungsmusik wurde gemeinsam mit den Alltags-Begleitern und den Ehrenamtlichen getanzt, geschunkelt und sogar eine Polonaise zog durch den Saal.

Die Küche gab wieder ihr Bestes und bezauberte die Gäste gegen Abend mit original spanischen Gerichten.

Die Bewohnerinnen und Bewohner erlebten wieder ein paar unterhaltsame Stunden und verabschiedeten sich gut gelaunt in ihre Wohnbereiche.
Hasta luego!

St. Georgs-Kirmes 2019

Am 13. Oktober fand in diesem Jahr unsere „St. Georg-Kirmes“ statt.

Bei freundlichem Wetter trafen sich Bewohner und Gäste zum fröhlichen Beisammensein unterm Kirmesbaum.
Dieser wurde zum Auftakt der Feier um 10.30 Uhr von Bewohnern/innen bunt geschmückt.

Da es trocken blieb, konnte auch im Innenhof gefeiert werden.
Dort wurden dann Würstchen gegrillt.

Den Kirmesschmaus vervollständigten Kasseler mit Sauerkraut, Erbsensuppe und andere Köstlichkeiten.

Sehr gut kam auch die Kirmes-Bowle „St. Georg Früchtchen“ an, die im Foyer serviert wurde.

Musikalisch wurde der Vormittag vom Ehepaar Trür begleitet.

Nach einer kurzen Mittagspause sorgte im Saal Alleinunterhalter Frank Herold dafür, dass sich das Karussell der guten Laune weiterdrehte.
Es wurde mitgesungen, geschunkelt und einige wagten sogar ein Tänzchen.

Den Abschluss bildete die große Tombola für unsere Bewohner, bei der es wieder tolle Preise zu gewinnen gab; dafür danken wir allen Spendern ganz herzlich.

Nach einer gelungenen Feier fand das Abendessen dann wieder auf den Wohnbereichen statt.

An dieser Stelle sagen wir auch ein großes Dankeschön an alle, die durch ihre Mitwirkung bei der Organisation und Gestaltung zum erfolgreichen Gelingen der Kirmes beigetragen haben.

Prächtige Stimmung beim Sommerfest im St. Georg

 

Bei herrlichem Sommerwetter feierten Bewohner, Angehörige und Gäste des „Betreuten Wohnens“ das alljährliche Sommerfest .
Die Küche hatte wieder alles gegeben und trotz der Hitze unter dem Zelt boten sie Leckeres vom Grill und wohlschmeckende Salate vom Feinsten.
Am Grillstand herrschte ständig reges Treiben und viele Bewohner genossen den Vormittag im Freien.

Für eine besondere Überraschung sorgte der ehrenamtlicher Alleinunterhalter Rudi Trür, der sehr zur Freude der Gäste, mit bekannten und beliebten Schlagern an der Orgel für Stimmung sorgte. Seine Begleiterin animierte dabei zum Singen, Schunkeln und sogar ein Tänzchen wurde gewagt.

Für Abwechslung sorgten zwischendurch allerlei Geschicklichkeitsspiele und an der Bar im Foyer gab es erfrischende Mixgetränke und sommerliche Longdrinks. 

Am Nachmittag nach Kaffee und Kuchen begeisterte besonders der Auftritt von Parodist und Stimmenimitator Bernd Schmitt, der wieder einige Promis aus dem Koffer zauberte und dafür viel Beifall des Publikums erntete.

Den musikalischen Schlussakkord der Veranstaltung setzte unser Mitbewohner Rudolf Dörfl mit virtuosen Liedern auf seinem Akkordeon.

Bewohner, Besucher und auch die Angehörigen hatten viel Spaß und erlebten einen schönen Tag.

Ein besonderer Dank gilt allen Organisatoren und Helfern, die zum guten Gelingen des Festes beigetragen haben.

 

 

„Männertag“ – Hoch über den Dächern von Limburg


Unsere Mitarbeiterinnen der „Soziale Betreuung“ Petra Rockstroh und Katharina Holyszewski hatten alle Vorbereitungen getroffen, den Vatertag im Senioren-Zentrum St. Georg auch in diesem Jahr wieder auf der großen Dachterrasse des Hauses zu feiern.

Nach dem für den Vatertag angekündigten Wetterbericht war dann allen klar, dass einer Feier im Freien nichts im Wege stehen würde.
Und das war auch gut so.

Frau Rockstroh, Frau Holyszewski und das Team der Hauswirtschaft hatten die Dachterrasse des Hauses geschmückt und dabei eine ausgezeichnete „Vatertags- und Biergarten-Atmosphäre“ geschaffen.

Herrlich herausgeputzt und mit frischem Grün dekoriert, ein Bollerwagen mit Getränken und „Dicke-Backen-Musik“ ließen in der illustren Herrenrunde schon bald „Vatertagserinnerungen“ wach werden.

Bei kühlen Getränken, Weißwürsten und Brezeln, vom Küchenteam lecker vorbereitet, wurden schon bald die ersten Anekdoten aus dem Leben und auch einige Herrenwitze erzählt.

Zwischendurch animierte Kegelwart „Ali“ (Alain Hildmann) zu einer sportlichen Kegelrunde. Dabei winkten den Siegern Adam Ackermann, Karl-Heinz Nink und Joachim Heidrich, Trophäen als „Helden des Tages“.

Zum Schluß erhielten alle „Männer“ ein kleines „Vatertagsgeschenk“.

Die Herren, egal, ob Väter oder nicht, waren sich schnell einig:
So ein Männertreffen kann gerne wieder einmal stattfinden.

Kaffeekränzchen am Muttertag

Mutter sein
Mutter sein, – das heißt vor allen Dingen,
verzichten können und Opfer bringen.
Sorgen müssen in Stunden und Tagen,
Antwort geben auf tausend Fragen.
Mutter sein, – das heißt lieben können und wie ein Licht für andere brennen,
wie eine Flamme sich selber verzehren, die Not von anderen Türen wehren.
Mutter sein, – das heißt Gott vertrauen,
heißt immer voll Hoffnung zum Himmel schauen,
in bangen Nächten, in lauten Tagen
für andere beten und nicht verzagen.
Der treuen Frau, die ihr ganzes Leben als eine Mutter dahingegeben
sei darum gedankt aus Herzensgrunde an diesem Tag und zu dieser Stunde.
Möge der Segen des Herrn sie geleiten durch alle Stürme,
zu allen Zeiten, möge die Kraft und die Weisheit von oben,
ihr Gnade geben den Herrn zu loben.
(Verfasser unbekannt)

Am zweiten Sonntag im Mai ist Muttertag.
Der richtige Zeitpunkt, um den Müttern einmal „Danke“ zu sagen.
Daran möchte auch wir erinnern und luden an diesem beschaulichen Sonntag-Nachmittag unsere Bewohnerinnen, darunter auch einige Mütter, zu einem gemütlichen Kaffeetrinken in den wunderbar von unseren Mitarbeitern der Haustechnik und Hauswirtschaft dekorierten Saal ein.
Die Deko-Ideen lieferte Einrichtungsleiterin  Beate Schneider,   Marina Gisik und Praktikantin Laura Nowak bastelten die schönen Muttertagsherzen für die Blumengestecke.
Petra Rockstroh von der „Sozialen Betreuung“ begrüßte im Namen des Senioren-Zentrums und des Einrichtungsbeirates alle Anwesenden sehr herzlich.
Bei leckerem Kuchen und feinem Kaffee, vorbereitet durch das Küchen-Team, wurden in gemeinsamen Gesprächen viele Erinnerungen an die gute alte Zeit wach und auch ausgetauscht.
Frau Rockstroh sorgte mit einigen schönen Muttertagsgedichten für Kurzweil.
Nach diesem gelungenen Nachmittag kehrten die Bewohnerinnen nicht ohne ein dankbares Lächeln und mit einem kleinen Blumengeschenk, überrreicht durch Frau Magdalena Miszke-Rogoza, wieder auf ihre Wohnbereiche zurück.
Unseren bettlägerigen „Müttern“ wurde auf ihren Zimmern gratuliert und sie erhielten dabei auch ihr Geschenk durch Alltagsbegleiterin Petra Schramm.

Alaaf, Helau und viel gelacht – St. Georg feiert Fassenacht

Unsere Bewohnerinnen und Bewohner, Angehörige, Freunde und das Team von St. Georg feierten am Faschingssamstag im großen Saal wieder ausgelassen Karneval.

Durch das Programm führte Frau Anja Stanjek, Leitung Sozialer Dienst.

Bunt kostümierte und geschminkte Bewohner/-innen, Personal und die Ehrenamtlichen boten ein prächtiges Bild im Saal und wurden von Frau Schneider im „Moulin-Rouge-Kostüm“ und Frau Nothen als „Hofnärrin“ im Clownskostüm herzlich begrüßt.

Es gab Kaffee und Kreppel kredenzt durch Mitarbeiterinnen der Hauswirtschaft und ehrenamtliche Helferinnen und Helfer.

Frau Gisela Schwenk, die an diesem Tag Geburtstag hatte, wurde mit einem Geschenk und einem Ständchen überrascht und war dabei sichtlich gerührt.

Mit dem ersten Höhepunkt des Nachmittags, dem Einzug des hauseigenen Prinzenpaares Prinz Uwe der I. und Prinzessin Magdalena die I. von St. Georg zu Limburg, wurde die Veranstaltung um 14:31 Uhr offiziell eröffnet.

Danach ging es Schlag auf Schlag.

Die Tanzgruppe D 4 Y- Dance for you – unter Leitung von Trainerin Frau Silvia Fischer zeigten mehrfach an diesem Nachmittag ihr hervorragendes Können.

Für ihre Auftritte erhielten die Mädchen den hauseigenen Orden, den in diesem Jahr wieder der Einrichtungsbeirat organisiert hatte.

DJ Ivan Allocchio a la „Conchita Wurst“ sorgte am Mischpult für die nötige Stimmungsmusik.

Es wurde geschunkelt, getanzt und eine Polonaise durfte selbstverständlich auch nicht fehlen.

Frau Schneider als „Tussnelda von der Lahn“ und Alain Hildmann würzten den Nachmittag mit gekonnt vorgetragenen Büttenreden und Tanzmariechen Anna-Lena Jung erfreute die Närrinnen und Narren mit einem Solotanz.

Krönender Abschluss der Veranstaltung war der Auftritt vom Dreierbund-Prinzenpaar Prinz Peter II. und Prinzessin Karin I. von Limburg zu Nassau-Oranien mit ihrem Gefolge, die nicht nur ein Geschenk mitbrachten sondern auch noch mit einem eigenen Lied auftraten.

Beide ließen es sich nicht nehmen, der ältesten Bewohnerin, Anna Noll und dem ältesten Bewohner, Adam Ackermann persönlich einen Orden zu überreichen.

„Fassenacht in St. Georg – Schee war’s“!

Darauf ein dreifach donnerndes HvB St. Georg HELAU, HELAU, HELAU!!!

Besuch der Polizeianwärterinnen und -anwärter

Nach Feierabend und in ihrer Freizeit engagieren sich Polizeianwärterinnen und -anwärter des Bundespolizeiausbildungszentrums Diez auch in sozialen Projekten.

Die Polizeianwärter werden seit September 2017 in einer zweieinhalb- jährigen Ausbildung in der ehemaligen Freiherr-von-Stein-Kaserne auf den Polizeidienst vorbereitet.
Bereits zum zweiten Mal besuchten die angehenden Bundespolizistinnen und Bundespolizisten unser Senioren-Zentrum.
Diesmal waren es 22 junge Menschen, die an sechs Mittwochabenden unsere Bewohnerinnen und Bewohner besuchten.
Nach einem ersten Kennenlernen in den Wohnbereichen entwickelten sich interessante Gespräche und es wurde auch in gemütlicher und geselliger Runde gemeinsam gespielt.
Durch ihre offene Art ungezwungen auf die Seniorinnen und Senioren zuzugehen, entstand sofort eine schöne Atmosphäre mit vielen Emotionen.
Beide Seiten haben in dieser Zeit des Miteinanders voneinander profitiert und die Lehrgruppe 22 war sicherlich auch gerne zu Gast in unserem Senioren-Zentrum. Einrichtungsleiterin Frau Schneider und das soziale Team mit Frau Stanjek, Frau Meub und Frau Eger bedankten sich bei den jungen Menschen, die zum Abschluss zusammen mit den Bewohnerinnen und Bewohnern, zu einem Imbiss eingeladen wurden.
Als eine gelungene Überraschung des Abends gratulierten sie der völlig verblüfften Frau Lenort zu ihrem 97. Geburtstag mit einem Geburtstagsständchen und überreichten ihr eine kleine Geburtstagstorte mit brennenden Kerzen.

Besuch des Gospelchor „Oh happy day“


Der erste Auftritt des Chores im Senioren-Zentrum St. Georg begeisterte von Anfang an alle Anwesenden.

Schon das erste Lied der Sängerinnen und Sänger aus dem Raum Limburg war überaus eindrucksvoll und riss die Zuhörer mit, die sofort mit der Melodie mit swingten und klatschten.
Der Chor trug mit wunderbaren frischen Stimmen, Melodien und Lieder, mal heiter mal nachdenklich, überwiegend aus der afro-amerikanischen christlichen Musik vor.
Aber auch „deutsches Liedgut“ fehlte nicht in ihrem Programm und gemeinsam mit den Zuhörern wurden Weihnachtslieder gesungen.
Erfrischend auch der Soloauftritt von Frau Isabelle Kohl.
Die musikalische Gestaltung und inhaltliche Begleitung hatte Chorleiter und Organist Harald Opitz an der Hammondorgel.

Nach der Veranstaltung gab es im Foyer Glühwein und leckere Schmalzbrote.
Allerdings ließen es sich die Sängerinnen und Sänger nicht nehmen auch mit weihnachtlichen Liedern in den Wohnbereichen aufzutreten.

Zum Schluß bedankte sich Einrichtungsleitung Frau Beate Schneider für diesen tollen Auftritt und äußerte den Wunsch auf ein Wiedersehen im kommenden Jahr.

Vorweihnachtlicher Besuch durch Vertreter der Stadt Limburg

Auch in diesem Jahr besuchten der 1. Stadtrat der Stadt Limburg, Michael Stanke, zusammen mit Ortsvorsteherin Innenstadt, Sigrid Wolf, unser Haus.

In Begleitung von Alain Hildmann statteten sie den über 90.-jährigen Bewohnerinnen und Bewohnern in den Wohnbereichen einen vorweihnachtlichen Besuch ab.

Sie überbrachten ihnen ihre Weihnachtsgrüße, die des Bürgermeisters und der städtischen Körperschaften.

Auch für einen kurzen persönlichen Plausch reichte die Zeit.

Als Weihnachtspräsent für unsere hochbetagten Bewohnerinnen und Bewohner hatten sie ein hochwertiges Buch über Limburg dabei.

Musikalisch-Literarische Stunde in der Vorweihnachtszeit

Frau Dorothee Laux und die „Young Harmonists“, der Kinder- und Jugendchor des Männergesangverein Harmonie aus Lindenholzhausen, bereicherten in der Vorweihnachtszeit mit einem kurzweiligen Programm aus einstudierten Liedern, besinnliche Gedichten und lustigen Geschichten zur Advent- und Weihnachtszeit unsere anwesenden Bewohnerinnen und Bewohner.
Frau Laux, Sopranistin und Chorleiterin des Kinderchores, die in der Vergangenheit bereits mehrfach bei uns im Haus mit einem Soloprogramm oder in Zusammenarbeit mit Frau Kornelia Gemeiner auftrat, präsentierte sich erstmals mit dem von ihr geleiteten Kinder- und Jugendchor im Altersspektrum von 5 bis 9 Jahren.
Den Gästen hat die musikalisch-literarische Stunde gefallen, was an dem Beifall und wohlwollenden Worten zu entnehmen war.
Frau Rockstroh vom Sozialen Dienst und Praktikantin Melina Norozi bedankten sich im Namen der Anwesenden bei Frau Laux mit einem Blumengeschenk und auch die jungen Sängerinnen und Sänger, größtenteils in Begleitung ihrer Eltern, durften als Dankeschön ebenfalls ein kleines Präsent in Empfang nehmen.